Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser zur korrekten Anzeige dieser Webseite.

Wüsten im urbanen Raum

Wie können interaktive Klangobjekte eine positive Wahrnehmung von urbanen Nicht-Orten begünstigen und soziale Interaktion fördern?

Ein langer Tunnel, ein leeres Parkhaus, schnell steigt ein Gefühl von Ungewissheit und Bedrohung in einem auf. Architekten versuchen, solche Situationen mit Licht und Farbe zu entschärfen. Eine weitere Möglichkeit bleibt oft ungenutzt: Klang.

In meinem Projekt untersuche ich, wie sich die Wahrnehmung solcher Nicht-Orte (Marc Augé, 2010) im Zusammenhang mit Klang verändert. Ich kombiniere Techniken aus den Disziplinen Interaktions-Design und Sound-Design, um Passanten eines solchen Ortes mit einer interaktiven Klang-Installation zu konfrontieren. In offenen Interviews und Videoaufzeichnungen konnte ich eine bewusstere Auseinandersetzung mit dem Raum beobachten. Die neue Raumwahrnehmung fördert das Wohlsein der Passanten, erhöht somit das Gefühl von Sicherheit, begünstigt die soziale Interaktion und könnte dadurch auch ein Ansatzpunkt für die Planung von urbanen Nicht-Orten sein.

Simon Peter Pfaff
Masterarbeit 2014

Mentoren: Karmen Franinovic, Björn Franke. externe Berater: Andres Bosshard

Wüsten im urbanen Raum